Schlenkerwoche

Lebendiges Brauchtum – diePinzgauerin wandelt um Maria Lichtmess auf den Spuren ihrer Vorfahren:

Die Tage um Lichtmess waren früher eine Art “Urlaub” für Knechte und Mägde. Am 2. Februar endete das bäuerliche Arbeitsjahr. Wenn nötig wurde jetzt der Platz gewechselt, oder der Verbleib am Hof per Handschlag verlängert. Dienstverträge, Mindestlöhne, Kranken- versicherungen oder Urlaubsansprüche waren noch unbekannt. Die einzigen arbeitsfreien Tage nach Lichtmess wurden für Verwandtenbesuche oder den Wechsel “das Schlenkern” genutzt.

Am 3. Februar wurde dann meist mit dem spärlichen Hab und Gut gesiedelt. Das fand in der Regel in einer Truhe oder Kiste Platz, der Tag wurde daher auch Truhentag genannt. Das neue Arbeitsjahr begann bereits wieder am 5. Februar.

Mit Hab’ und Gut bin ich zwar nicht gesiedelt, aber ich hab’ meinen Arbeitsplatz daheim in St. Martin jetzt gegen einen Schreibtisch im Büro des Bezirksblatts in Schüttdorf getauscht. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Aussicht auf das Kitzsteinhorn ist grandios, Zentralheizung (!), cooles Dienst-Iphone. Nicht zu vergessen, im Gegensatz zu den Vorfahren und der Selbständigkeit – bezahlter Urlaub!

DSC09275Aber: Der Kater beschwert sich, weil ich kaum noch zu Hause bin. Außerdem schreibe ich jetzt nicht mehr für den Saalachboten, d.h. es gibt keine Monatsmäuse und Monatsbären mehr!

Vielleicht kann ich das bärige Konzept ja für das Bezirksblatt übernehmen ;-)

Also Achtung, wenn diePinzgauerin in Zukunft auf der Jagd nach dem Wochenbär unterwegs ist :-)

Außerdem wird mir jetzt wohl weniger Zeit für das ProvinzEcho bleiben, das ist natürlich schlimm. Ich hoffe ihr verzeiht mir, aber für ein fixes Gehalt wird die unabhängigste Journalistin schwach… vor allem wenn sie neuerdings einen unersättlichen Esser mehr zu versorgen hat!

Pinzgauer ZeitungsleserInnen werden sich also an diesen Anblick im Bezirksblatt gewöhnen dürfen/können/müssen.

Für Online-LeserInnen werde ich hier weiterhin als Bloggerin mein Unwesen treiben, und aus dem aufregenden Leben einer Provinzjournalistin Bericht erstatten.

Sollte sich das in Zukunft wenig interessant und berichtenswert gestalten, weil ich nur noch im Büro im Einsatz bin, kann ich aus dem ProvinzEcho ja ein KatzenEcho machen. Ein Blog über den bravsten Lauser der Welt, das müsste doch eigentlich gut ankommen …

10 Kommentare zu Schlenkerwoche

  1. Katharina Enn

    Liebe Gudrun,
    ich freue mich das du einen neuen “Bauern” gefunden hast. Natürlich werde ich vieles vermissen, aber ich bin schon auf deine Beiträge in BB neugierig. Bin sicher das du eine tolle Bereicherung bist. Bitte vernachlässige deinen Blog nicht all zu sehr.

  2. Danke dir für die Vorschusslorbeeren! Der neue “Bauer” hat eigentlich mich gefunden, das ist schon mal ein guter Einstieg würde ich sagen… Hoffe das Bezirksblatt ist ein gutes Platzerl, wo die Dienstboten gut behandelt werden ;-)

    Wenn sich mal eine gewisse Routine eingependelt hat, habe ich hoffentlich auch wieder mehr Zeit für den Blog. Den will ich natürlich auf keinen Fall vernachlässigen.

  3. Anton Millinger

    Wunderbar! Des lost se guat oh!

  4. Babs Heugenhauser

    Hallo Gudrun! Das freut mich, dass du Katze und “Bauern” hast

    • Haha, danke Babs, ja perfekte Kombination quasi – Katze und “Bauer” :-)

      Leider mag die Katze den ihr unbekannten Bauer/Job nicht. Sie ist eifersüchtig, weil ich mit ihm mehr Zeit verbringe, als mit ihr …

  5. Bin auch eifersüchtig auf das Bezirksblatt, weil du dort jetzt mehr schreibst als im Provinzecho ;-(

    Trotzdem, freue mich für dich!
    Hoffe du kannst deinen Stil und deine Kreativität auch beim Bezirksblatt einbringen!

  6. Josef Dürnberger

    Das ist ja eine große Überraschung. Es hört sich gut an.
    Es gratuliert Dein Onkel

  7. Danke Sepp!

    Ja, das 15er Jahr steckt voller Überraschungen…

    Scheint ein Jahr der Veränderungen zu sein!

    Schau ma mal, wie’s weiter geht.

    lg nach Salzburg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>