„Mir sagt keiner was“

Viele sind der Einladung der Stadtgemeinde Saalfelden gefolgt, und zur Bürgerversammlung in den Congress gekommen.  Die Veranstaltung war gut besucht. Aber es wären noch Stühle frei gewesen. Von den 16.160 Einwohnern hätten durchaus mehr Bürger die Chance wahrnehmen können, um sich zu informieren und mitzudiskutieren. War nämlich durchaus auch unterhaltsam.

Die am heftigsten diskutierten Punkte waren die Dauerbrenner Verkehr und Wohnen, hier nur ein Auszug aus den Themenschwerpunkten:

Verkehr

Neben einigen anderen Aufregern standen auch diesmal wieder Kreisverkehre und B 311 wieder im Mittelpunkt. Verkehrsstadtrat Thomas Schweighart (FPÖ) launig über die Arbeiten an der B 311: „Keine Ahnung, was das Land tut, mir sagt keiner was“. Was er weiß und wortreich verteidigt: Die Gemeinde gibt den für einen vierspurigen Ausbau benötigten Grund bei der Feuerwehr nicht her. Offiziell aus Sicherheitsgründen: „Die Arbeit der Feuerwehr soll nicht behindert werden“. Der Zusatz „Der Effekt, den sich das Land erhofft, wird daher nicht eintreten“, klingt allerdings nach Revanche, da die Gemeinde bekanntlich einstimmig eine Umfahrung befürwortet hätte.DSC07860

Das veranlasste Ernst Neumaier zum Kommentar „Da greife ich mir an den Kopf! Versteht das jemand im Saal?“ Bgm. Erich Rohrmoser (SPÖ) erklärte dazu, er sei mit einem „Wunschzettel“ zu Verkehrslandesrat Hans Mayr gepilgert um eine Lösung anzustreben. Egal wie viele Spuren, einig schienen sich Podium und Zuhörer, dass die Maßnahme wenig Sinne ergeben werde. Da  in jeder Richtung weiterhin nur eine einspurige Ausfahrt besteht, werde das Nadelöhr nicht behoben.

Überraschend heißes Thema: Der Kreuzungsbereich Obsmarktstraße – Wallnerstraße. Hier gilt seit kurzem die Rechtsregel, was die Verkehrsteilnehmer noch nicht zur Kenntnis genommen haben. Und viele Anwesende auch nicht für sinnvoll halten.

Wohnen

Saalfelden ist anders – zumindest was das Thema Wohnbau betrifft. Während überall beklagt wird, dass zuwenig Wohnraum vorhanden ist, entbrannte in Saalfelden eine Diskussion darüber, dass zu viele Wohnungen gebaut werden. Noch dazu angeblich nicht für gebürtige Saalfeldner. Dazu kam eine Stellungnahme von Bernd Lederer: „Sind das unsere Wohnungssuchende?“ Sogar der Verdacht des parteipolitisch geförderten Zuzugs wurde erhoben. „Saalfelden wird zubetoniert, um sich ein Denkmal zu setzen“, lautete ein ebenso gravierender Vorwurf. Man könnte sich zu diesem Zweck lohnendere Projekte vorstellen, aber was weiß man …

DSC07822Bgm. Rohrmoser rechtfertigt den starken Wohnbau mit einer entsprechenden Nachfrage. Er verweist auf einen starken Zuzug, den Trend zu Singlewohnungen, weichende Kinder und Scheidungsopfer. „Wir sind froh, dass wir Wohnungen anbieten können“, sagt Rohrmoser. Dazu kritisiert Lederer die fehlende Infrastruktur. “ Es werden immer mehr Wohnungen gebaut, aber die Infrastruktur kann hier  nicht mithalten, die stammt aus dem 2. Weltkrieg“.

Die in den Medien wiederholt als Aufreger dargestellte Bebauung der Rohrmosergründe wurde eher kurz abgehandelt. Vermutlich weil ohnehin klar ist, dass es hier keine Möglichkeit zur Änderung der Situation mehr gibt. Baustadtrat Gerhard Reichkendler (SPÖ) verwies darauf, dass es zu diesem Projekt vier öffentliche Sitzungen gegeben habe, und es bei der Versammlung 2012 vorgestellt worden sei. „Damals sind dazu keine Kommentare gekommen“.

 Diverse Aufreger

DSC07857Wohnungen gibt es genug, aber keinen Platz für Bürgermusik und Eisenbahnerkapelle. Für ein neues Probelokal ist kein Geld da. Dazu ein Vorschlag aus dem Publikum: “ Die Vereine sollen Räumlichkeiten der Schulen nutzen, dann muss man nicht teure Vereinslokale bauen, die eine Konkurrenz für Wirte darstellen“, meinte Brigitte de Mas.  „Musiker brauchen hohe Räume für die Akustik und Platz für Instrumente. Lehrer vom Musikum waren früher in den Schulen und haben Hörschäden davongetragen“, meldete sich Barbara Zimmer vom Musikum zu Wort.

Kurz zusammengefasst gab’s wichtige Informationen und interessante Erkenntnisse:

  • Die Kommunikation zwischen Land und Gemeinde Saalfelden schwächelt
  • Thomas Schweighart  tut sich hörbar schwer damit, manche Beschlüsse der Gemeindevertretung öffentlich zu argumentieren
  • Angeblich „heiße“ Themen sind gar kein Thema
  • Kirche wird als kultureller Aspekt behandelt
  • Bürgerversammlungen sind spannender und unterhaltsamer als Fußball, wie manche anwesende Männer bestätigten, die vorab Sorge hatten etwas zu verpassen 😉

 

DSC07842

Die Podiumsteilnehmer

 

 

Comments

Comments are closed.

diePinzgauerin

Blog durchsuchen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.