Schwarzes Sellammsee

 

Das Thema “Benimmregeln” für arabische Gäste sorgt für einiges Aufsehen.

Ja man hat den Eindruck, mehr Aufsehen als den Verantwortlichen lieb ist. Die Situation erinnert an Goethe’s Zauberlehrling wo es heißt: “…die ich rief die Geister werd’ ich nun nicht los…”

Wenig überraschend stößt vor allem die Aufforderung im Knigge, den Schleier abzulegen, für Unmut bei den Gästen.

Um diese besonders wirkungsvoll zu vertreiben hätte ich auf jeden Fall zur Sicherheit noch die Punkte Alkohol und Essen hinzugefügt:

 

  • In der Österreichischen Kultur ist es üblich, sich besinnungslos zu betrinken. Das gilt als freundlich. Wer am meisten Alkohol verträgt ist besonders angepaßt. 
  • Um die heimischen Sitten zu respektieren wird empfohlen, täglich eine große Portion Schweinefleisch zu essen. Nur so können Sie sich bei ihren Gastgebern Respekt verschaffen.

Familie in der Zeller Seestraße

Wie berichtet hatte die Diskussion mit dem Nahostexperten Karim el-Gawhary über die vermeintlichen “Probleme” mit den arabischen Gästen eher den Eindruck vermittelt, es herrsche Konsens darüber, dass es sich um eine “Luxusdebatte” handelt.

Sowohl bei den TeilnehmerInnen, die sich zu Wort gemeldet hatten, als auch bei den von mir für die Umfrage im Bezirksblatt befragten Personen überwog der Tenor, dass die Region von den Gästen lebt, und man diese nicht durch einen Knigge verärgern sollte. ORF Korrespondent el-Gawhary war der Ansicht, dass sich die Gäste aus den Golfstaaten schnell ein anderes Urlaubsziel suchen würden, wenn sie den Eindruck hätten sie seien hier nicht willkommen.

Anbei ein Auszug aus den durchaus kritischen internationalen Berichterstattungen zu dem Thema: Vor allem in dem ZDF Video kommt Zell am See nicht so gut weg. Eine Hotelchefin spricht von Terroristen, die Tourismuschefin davon, dass die Gäste vor kurzem noch Schafhirten waren. Dabei hat sie sich offensichtlich Karim el-Gawhary zum Vorbild genommen, der das auch tat. Aber es ist halt ein Unterschied, ob das ein Experte so formuliert, um die Golfies zu verteidigen, oder die Zellerin, um ihren Knigge zu verteidigen. Da wirkt das recht überheblich, zumal ja auch die Pinzgauer vor zwei, drei Generation noch auf dem gleichen Level waren…

Süddeutsche:  Am Golf von Österreich.

http://www.sueddeutsche.de/reise/araber-in-zell-am-see-am-golf-von-oesterreich-1.1972089

ZDF: Im Mekka der Manieren,

http://www.zdf.de/auslandsjournal/benimmfibel-fuer-arabische-touristen-in-oesterreich-33346226.html

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2164362/auslandsjournal-vom-28.-Mai-2014#/beitrag/video/2164362/auslandsjournal-vom-28.-Mai-2014

Daily Mail: Tourism apartheid’: Salzburg under fire for leaflet to Arab visitors

http://www.dailymail.co.uk/travel/article-2633708/Salzburg-fire-leaflet-Arab-visitors-telling-stop-haggling-prices-eating-hotel-floors-wearing-burkas.html#ixzz33Cx8zchF

Deutsch-Türkische Nachrichten: Haussegen hängt schief:

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/05/502252/kleidung-und-verhalten-oesterreich-stellt-benimm-regeln-fuer-reiche-araber-auf/

Besonders originell, Heute das Gratis U-Bahnblatt!

Heute: Um es sich nicht mit den Touristen zu verscherzen (!?), wurde die Informationsbroschüre ins Leben gerufen. Arabische Gäste bekommen in Zell am See ab sofort einen Kulturführer (!?).

http://www.heute.at/freizeit/reisen/art23666,1018712

4 Kommentare zu Schwarzes Sellammsee

  1. Benimmregeln für unsere Gäste im Pinzgau ! weit haben wir es gebracht ..wenn wir zu uns selbst stehen und authentisch sind und leben, bräuchten wir im Pinzgau keine Benimmregeln für unsere Gäste ….. man sagt uns Gastfreundlichkeit nach, ( die aber meistens sehr aufgesetzt ist), da bleibt jetzt die Frage? wie ehrlich sind wir selbst? wie offen und ehrlich gehen wir mit unseren Gästen und Mitmenschen um? was tun wir alles um den Gästen das Geld aus den Taschen zu ziehen? wie sehr verstellen wir uns, damit die Gäste wieder kommen? was lassen wir uns gefallen, dass die Gäste wieder kommen? wie sehr achten wir Einheimische untereinander? all das ist Energie und so wie wir uns verhalten werden wir behandelt. alles hat einen Beginn, es kommt immer darauf an wie ehrlich wir diesen Beginn gestalten, denn alles verdoppelt und verdreifacht sich am Ende …… vorher denken und informieren und dann handeln !

    • Vor allem werden die “Benimmregeln” nur für die arabischen Gäste ausgegeben, das ist echt “Apartheit im Tourismus”, wie es ein Hotelier recht krass formuliert hat.

  2. Claudia johnson

    Wär schön, wenn uns wir ÖsterreicherInnen manches von den TouristInnnen abschauen würden! Die unbeschwerte Freundlichkeit und Umgänglichkeit der Italiener, die Höflichkeit der EngländerInnen, die Lebensfreude der Latinos.
    In unserem Geschäft in Linz sind TouristInnen immer herzlich willkommen, mit all ihren landestypischen Eigenheitn, das macht unser Leben bunt und fröhlich!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>