Denk mal!

SN

Im digitalen Zeitalter haben Leserbriefe in Printmedien etwas herrlich altmodisches an sich. Inhaltlich können sie mit den online Wutpostings oft leicht mithalten..

Diese Schreiber haben sich zum Thema „Denkmal für Deserteure“ an die Salzburger Nachrichten gewendet. Das liegende X am Wiener Ballhausplatz wurde letzte Woche eingeweiht und ist offiziell ein Denkmal für Verfolgte der NS Militärjustiz.  Bürgermeister Michael Häupl hielt in seiner Eröffnungsrede fest: „Es ist an der Zeit, dass unser Land denjenigen gedenkt, die sich den Befehlen des menschenverachtenden Regimes des Nationalsozialismus widersetzten und eine eigene Entscheidung getroffen haben.“

Die Herrn Leserbriefschreiber sind  anderer Meinung und wiederholen jene Argumente, mit denen der Österreichische Kameradschaftsbund jahrelang gegen die Errichtung eines Denkmals protestiert hatte. Desertion sei in allen Rechtsstaaten ein Strafdelikt, welches mit empfindlichen Sanktionen verfolgt werde. Traurig, wenn man nach 70 Jahren immer noch nicht in der Lage ist,  sich einzugestehen, dass man damals für ein Unrechtsregime gekämpft hat.

In beiden Schreiben ist die Rede von „Rücksichtslosigkeit“, „Feigheit vor dem Feind“ und „äußerstem Egoismus“, dem man hier ein Denkmal setze. Natürlich wird auch beklagt, dass die Kameraden im Stich gelassen und gefährdet worden seien.

Sehr geehrter Herr S.! Ich nehme an ich bin in Ihren Augen auch eine „neunmalkluge“ Spätgeborene. Noch dazu eine Frau, die keine Ahnung hat vom Dienst mit der Waffe. Ich erlaube mir dennoch, als begnadete Spätgeborene, deren Angehörige nicht im Krieg waren, darauf hinzuweisen, dass viele ihrer Kameraden ihr Leben nicht im Krieg verloren hätten, wenn mehr Deserteure das Hitler Regime geschwächt hätten. Wenn mehr Leute den Mut gehabt hätten, sich gegen dieses Regime aufzulehnen.

Sie haben das leider auch mit der Distanz so vieler Jahre noch nicht verstanden, sondern sind immer noch der Ansicht: “ Millionen deutscher Soldaten haben ihrem Fahneneid gemäß gekämpft … wie das Gesetz es befahl … um Deutschland und Österreich vor den Tod und Verderben bringenden rächenden Feinden zu retten“.

Dass Sie als Jugendlicher verblendet und gehirngewaschen waren ist verstänlich. Aber dass Sie auch im Alter noch keine Einsicht zeigen, ist mir unentschuldbar.

Comments

Comments are closed.

diePinzgauerin

Blog durchsuchen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.