Wir Bettler

Aktueller Lokalaugenschein in der Salzburger Bettel-Szene:

Für die letzte Recherche anlässlich der Aufhebung des Bettelverbotes musste ich die „Problem-Menschen“ noch mühsam suchen, obwohl sie angeblich so Viele waren, dass sie  als große Belästigung empfunden wurden.

Diese Woche waren sie in der ganzen Stadt tatsächlich sehr zahlreich anzutreffen. An jeder Ecke, auf jedem Platz hocken Frauen und Männer und halten einen Becher in der Hand. Aber niemand hat mich belästigt und ich wurde auch nicht „auf Schritt und Tritt um milde Gaben angegangen“, wie das Kollegin Wörgetter heute in den SN beschreibt.

DSC07254

Im Gegenteil. Der ältere Herr aus der Slowakei mit dem unglaublich ausdrucksstarken Gesicht,  fühlte sich sehr unwohl als ich ihn gefragt habe ob ich ihn fotografieren dürfe. Wie hätte er sich auch wehren sollen? Weglaufen, mit den Händen das Gesicht schützen? Er ließ sich von mir belästigen und es geschehen, ohne zu wissen, ob er nicht auf einem Plakat als Synonym für die Bettlermafia enden würde …

Diese Häufchen Elend in der reichen Stadt des Herrn Jedermann sind zum unrühmlichen Wahlkampfthema geworden. Würde hier nicht auf dem Rücken von wehrlosen Menschen Parteipolitik betrieben, man müsste fast die Kreativität der Ideen loben:

Allen voran das „Team Salzburg“, das Flyer verteilt, man möge den Bettlern kein Geld geben, weil es sich nicht um bedürftige Menschen handle. Die sitzen wahrscheinlich den ganzen Tag auf der Straße weil das so lustig ist Herr Mainoni!

Origineller sind da schon die „Bürger für Salzburg“, die ein Bettlerkontingent fordern. Bin gespannt, wie die listigen Bürger das durchsetzen wollen. Am besten wieder mittelalterliche Befestigungen hochziehen, die Tore aktivieren, und dann darf nur in die Stadt, wer eine goldene Visacard vorweisen kann.

Man könnte natürlich gleich zu rigoroseren Maßnahmen greifen: In England wurden Bettler und Landstreicher im 16. Jahrhundert durch Auspeitschen und Brandmarken bestraft.

Thomas Wizany hat das heikle Thema mit seiner unvergleichlich spitzen Feder aufgegriffen:

 

wiz

 

Comments

Comments are closed.

diePinzgauerin

Blog durchsuchen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.