Expedition nach Kaprun

Was tun, wenn das Wetter von wohligen Frühsommertemperaturen plötzlich auf tiefen Winter umstellt?

DSC08966

Auf keinen Fall wird man den Daunenanorak wieder aus dem Kasten holen. Dazu gibt’s bestimmt eine Bauernregel wie „Anorak am Tag der Verkündigung des Herrn, das haben die Sonnengötter nicht gern“ … oder so ähnlich.

Ein Urlaub in warmen südlichen Gegenden wäre zwar angenehm, aber leider utopisch. Ein Besuch in der Therme? Verlockend, aber leider hat St. Martin bekanntlich (noch) keine Therme. Da Bürgermeister Sepp Leitinger nun weitere fünf Jahre von seinem Turm träumen darf, ist das eigentlich der ideale Zeitpunkt, um sich nach anderen Möglichkeiten umzuschauen. Also auf nach Kaprun, um endlich das Tauern Spa  kennen zu lernen.

Wie heißt es so verlockend in der Werbebroschüre: „Gehen Sie auf Expedition im ersten Base Camp für Körper und Seele. Hier tanken Sie Kraft und füllen Ihre inneren Reserven auf,“ und weiter:“ Wer dem Alltag entfliehen will braucht ein gutes Versteck“. Tolle Fotos (siehe oben), interessante PR Strategie, aber ich werde wohl trotzdem eher kein Stammgast. Ich wollte mich zwar ohnehin nur wärmen, und nicht die inneren Reserven auffüllen, hätte aber nichts dagegen gehabt, mich während der Aufwärmphase auch zu entspannen.

Aber: zu groß, zu laut, zu viel Trubel. Gefühlte fünf Kilometer vom Eingang bis zur Sauna. Nochmal einen Stock höher in die Ruhezone. (Hier heißt es übrigens wirklich ruhen, denn die einzige Lektüre sind Readers Digest Bücher. Keine einzige Zeitung, kein Magazin, nichts.) Schräg: Textilsauna. Wohl ein Zugeständnis an konservative Urlauber, die lieber im Badeanzug Kraft tanken wollen. Enttäuschend: der Zugang zum Panorama Spa ist nur Hotelgästen vorbehalten. Diese durchsichtige Badewanne im obersten Stock, die von außen so cool aussieht,  ist „normalen“ Gästen nicht zugänglich. Schade, gerade dafür hätte sich diePinzgauerin interessiert.

Vielleicht wird das ja dann im Thermenturm in St. Martin auch verwirklicht …

Comments

Comments are closed.

diePinzgauerin

Blog durchsuchen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.