Sündiges Walzen

Kathreintanz

Der katholischen Kirche war Tanzen lange ein Dorn im Auge. Im Mittelalter war es Christen zeitweise vollständig untersagt. Bestimmte Tänze galten immer wieder als unsittlich und unschicklich. Sogar der beliebte Wiener Walzer landete bekanntlich auf dem Behördenindex. Der enge Körperkontakt zwischen Männern und Frauen und die be- schwingte Ausgelassenheit waren verpönt. Das „Herumschwenken und Wirbeln“ der Tänzerinnen passte der Obrigkeit gar nicht, weil dadurch unerwünschte nackte Haut zu sehen war.  

Auch Tango und Rock’n Roll brachen öffentliche Tabus und erregten Anstoß. „Dieser sündhafte Tanz darf von keiner christlichen Person getanzt werden,“ wetterte die Kirche über den heißen Tanz aus den argentinischen Elendsvierteln. Sollten Katholiken beichten, dass sie Tango getanzt haben, so seien ihnen harte Bußen aufzuerlegen.

Heute ist zwar alles erlaubt, aber es wird immer seltener getanzt. Im Bauernjahr wurde von Dreikönig bis Faschingsdienstag, vom Ostermontag bis zu den Feldbittgängen und von Kirchweih bis Kathrein getanzt. An diese Bräuche hält sich kaum noch jemand,  öffentliche Tänze haben praktisch immer Saison. Dennoch werden die Gelegenheiten, zu denen das Tanzbein geschwunden werden kann, immer seltener.

So ist der Spruch „Kathrein stellt den Tanz ein“, zwar nach wie vor geläufig, findet aber kaum noch Anwendung. Der Namenstag der Heiligen Katharina am 25. November bildet in der Volkskultur den traditionellen Abschluss der Tanzsaison. Mit dem Advent beginnt die tanzfreie Zeit.Selbst gebastelte Anhänger

Vom Tanzkreis Saalfelden wird die Kathrein-Tradition hoch gehalten. Seit 33 Jahren finden im Herbst Kursabende statt, wo Anfänger „Poschata Zwoaschritt“ & Co lernen oder Tanzbegeisterte ihre Kenntnisse auffrischen können. 112 Kursteilnehmer von Wald bis Unken waren dieses Jahr dabei , darunter auch sehr viele junge Leute, wie Tanzleiter Hias Grundner berichtet.

Beim großen Kathreintanz im Congress Saalfelden können sie ihr neu gelerntes Können dann unter Beweis stellen. Bei so viel Freude am Tanz und unsittlichem Wirbeln machte auch das Zuschauen viel Spaß.

 

Comments

Comments are closed.

diePinzgauerin

Blog durchsuchen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.